Eingeklemmter Nerv - Was hilft dagegen?

Ein eingeklemmter Nerv kann sehr unangenehme Beschwerden hervorrufen. Neben stechenden und brennenden Schmerzen kommt es bei einem eingeklemmten Nerv auch zu Symptomen wie Kribbeln und Taubheitsgefühlen. Die häufigste Ursache für einen eingeklemmten Nerv ist eine Muskelverhärtung, die in der Regel harmlos ist. Dennoch können die Beschwerden in verschiedene Körperteilen, wie im Schulter-Nacken-Hals Bereich sowie an den Armen oder Hüften ausstrahlen. Medizinisch wird der umgangssprachliche Begriff „eingeklemmter Nerv“ als Funktionsstörung oder Nervenreizung bezeichnet.

Wann und wodurch kommt es zu einem eingeklemmten Nerv?

Zur Reizung eines Nervs kommt es durch zu hohen Druck, der durch das umliegende Gewebe ausgeübt wird. Die Nerven haben im Organismus eine wichtige Funktion, denn sie dienen als Vermittler zwischen Körper und Gehirn, indem Signale weitergeleitet werden. Wenn ein Nerv eingeklemmt wird, kann dies zu starken Schmerzen und Beeinträchtigungen führen. Bei einem eingeklemmten Nerv liegt stets eine Einschränkung der Funktionstüchtigkeit im Bereich der betroffenen Nerven vor.

Die Symptome, die im Rahmen der Funktionseinschränkung auftreten, sind auch davon abhängig, welcher Nerv betroffen ist. Ein eingeklemmter Nerv macht sich meist durch einen brennenden, stechenden und plötzlich einschießenden Schmerz bemerkbar. Diese Symptome spürst du nicht nur an der betroffenen Stelle, sondern im gesamten Versorgungsgebiet des Nervs.

Falls der Ischiasnerv eingeklemmt ist, treten beispielsweise gleichzeitig Kreuzschmerzen sowie Schmerzen in den Beinen und an der Hüfte auf. Ein eingeklemmter Nerv im Halsbereich verursacht meist auch Kopfschmerzen.

Welche Ursachen führen zu einem eingeklemmten Nerv?

Schreibtisch-TätigkeitFür eingeklemmte Nerven gibt es unterschiedliche Ursachen. In den meisten Fällen sind jedoch Muskelverhärtungen der Grund dafür, da ein Nerv eingeklemmt wird. Wenn sich das Muskelgewebe verkrampft, wird vermehrt Druck auf die Nervenbahnen ausgeübt. Muskelverhärtungen haben ihre Ursachen meist in einseitigen Belastungen und langfristigen Fehlhaltungen. Darüber hinaus können auch Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule und vorübergehende Funktionsstörungen Verspannungen in der Muskulatur auslösen.

Bereits eine ungünstige Bewegung sowie falsches Heben schwerer Lasten genügen, um die Muskulatur zu verkrampfen und die Voraussetzung für einen eingeklemmten Nerv schaffen. Reizungen oder Entzündungen der Nerven können ebenfalls einen Auslöser für die Reizung der umliegenden Muskulatur darstellen. Bei einem Bandscheibenvorfall ist eine verschobene Bandscheibe, die auf umliegende Nerven drückt, die Ursache für einen eingeklemmten Nerv.

Wenn du beruflich oft vor dem Computer sitzt, solltest du auf deine Sitzhaltung achten, um Muskelverhärtungen aufgrund langandauernder Fehlhaltungen zu vermeiden. Auch beim Sport können falsche Bewegungen und zu hohe Belastungen das Risiko erhöhen, dass ein Nerv eingeklemmt wird. Bei Bürotätigkeiten treten Muskelverhärtungen vor allem im Hals-, Schulter- und Nackenbereich auf.

Was tun, wenn der Nerv eingeklemmt ist?

Ein eingeklemmter Nerv macht sich durch starke Schmerzen bemerkbar. Deshalb sollten diese Beschwerden möglichst rasch und richtig behandelt werden. Die beste Lösung bei einem eingeklemmten Nerv ist der Besuch beim Arzt. Vor allem bei starken oder länger anhaltenden Schmerzen solltest du nicht zögern, sondern umgehend eine Arztpraxis aufsuchen. Der Mediziner wird zunächst einige Untersuchungen veranlassen, um andere Ursachen für die Schmerzen auszuschließen. Falls ein eingeklemmter Nerv diagnostiziert wird, kann umgehend eine Therapie mit Krankengymnastik, Massagen und Schmerzmitteln eingeleitet werden. Abhängig von der Ursache besteht die geeignete Therapie entweder aus Bewegung oder Ruhigstellung.

Beim eingeklemmten Nerv ist schnelle Hilfe notwendig, denn die starken Schmerzen können in Verbindung mit Bewegungseinschränkungen sehr unangenehm sein. Zunächst kann die Einnahme von Schmerztabletten gegen akute Schmerzen helfen. Mit Schmerzmitteln wird allerdings nur kurzzeitig Abhilfe geschaffen. Der Schmerz kann auch durch Wärmeanwendungen gelindert werden. Zu den Maßnahmen, mit denen du dir beim eingeklemmten Nerv selbst helfen kannst, gehören die klassische Wärmflasche, eine wärmende Salbe oder ein Kirschkernkissen.

Physiotherapie gegen RückenleidenEine andere Methode, die starken Schmerzen zu lindern, besteht in kontrollierter Atmung. Dabei atmest du zunächst tief ein und verharrst einen kurzen Moment in der Schmerz-auslösenden Position, bevor du wieder ausatmest. Die schmerzende Stelle sollte möglichst geschont und nicht gezwungenermaßen bewegt werden. Übertriebene Schonhaltungen sind allerdings kontraproduktiv, denn diese können langfristig zu Folgeschäden führen. In schweren Fällen injiziert der Arzt ein muskelentspannendes Mittel. Falls die Schmerzen bei einem eingeklemmten Nerv über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben, werden Behandlungen wie Osteopathie, Elektrotherapie oder Physiotherapie verordnet.

Wie kann man einem eingeklemmten Nerv vorbeugen?

Grundsätzlich besteht schon bei einer einzigen falschen Bewegung das Risiko, dass ein Nerv eingeklemmt wird. Die Wahrscheinlichkeit für diese Beschwerden kann jedoch durch die Beachtung einiger Tipps minimiert werden. Wenn du eine sitzende Tätigkeit ausübst, solltest du einen ergonomischen Bürostuhl nutzen und auf eine aufrechte Körperhaltung achten.

Bewegung und Sport helfen dem Körper und den Muskeln, sich zu entspannen, sodass Muskelverhärtungen vermieden werden. Dabei muss es sich nicht um eine anspruchsvolle Sportart handeln. Bereits ein kurzer Spaziergang oder eine Runde Fahrradfahren genügen, um die Muskulatur zu unterstützen. Dauerhaftes Heben schwerer Gegenstände solltest du möglichst vermeiden, da dies dem Rücken schadet und die Muskulatur verkrampft.

Um einem eingeklemmten Nerv vorzubeugen, solltest du regelmäßig trainieren und deine Muskeln stärken. Gymnastische Übungen, bei denen die schmerzende Region sanft gedehnt wird helfen, wenn du bereits unter den Symptomen eines eingeklemmten Nervs leidest.

 

Eine große Hilfe für dich, mein Ebook. Klicke hier.


Weitere Blogbeiträge:

© 2019